Doppelbesteuerung von Renten kann Überraschungen mit sich bringen

Doppelbesteuerung von Renten kann Überraschungen mit sich bringen

Die unterschiedlichen Steuer- und Rentensysteme in Deutschland und Finnland können deutschen und finnischen Rentenempfängern, die in Deutschland gearbeitet haben und nun in Finnland leben, Überraschungen bieten. Der Verband der finnisch-deutschen Vereine in Finnland (SSYL) ist von besorgten Rentnern kontaktiert worden.

Der SSYL hat keine Sachkenntnisse und keine Befugnisse, seine Mitglieder in Steuer- und Rentenangelegenheit zu beraten. Betroffene können sich in Finnland an die Internationale Abteilung der Steuerbehörde, in Deutschland an das Finanzamt oder an einen Steuerberater wenden. Wichtig zu wissen ist, dass die oder der Betroffene selbst tätig werden muss.

Im Auftrag von SSYL hat die deutsche Rechtsanwältin Reina Waissi mit ihrer Sachkenntnis die wichtigsten Punkte der Rentenbesteuerung zusammengefasst:

Jedes Land genießt eigene souveräne Steuerhoheit

Bisweilen bestehen Missverständnisse darüber, dass es in der EU eine einheitliche Steuer oder ein entsprechendes System gäbe, dass festlegen würde, wie die Einkommen der EU-Bürger besteuert werden. Aber gerade für Steuerfragen gelten von Land zu Land vollkommen eigenständige Regeln, nach denen jedes Land auf seine Weise Steuern erhebt.

Das Land des sogenannten steuerlichen Wohnsitzes kann generell alle wo auch immer erzielten Einkünfte besteuern, wie zum Beispiel Renten, Ruhegehälter und Zulagen, Eigentum, Kapitalerträge etc.

Das Land des steuerlichen Wohnsitzes ist das Land, in dem eine Person gewöhnlich mehr als sechs Monate im Jahr wohnhaft ist. Das bedeutet in diesem Kontext, dass eine Person, die nach Finnland übersiedelt und Rente bezieht, generell auch in Finnland steuerpflichtig ist.

Die Länder sind bestrebt, steuerliche Regelungen durch bilaterale Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung abzudecken. Auch zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Finnland besteht ein entsprechendes Abkommen:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Internationales_Steuerrecht/Staatenbezogene_Informationen/Laender_A_Z/Finnland/2017-04-28-Finnland-Abkommen-DBA-Gesetz.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Steuern in beiden Ländern

Wenn in Deutschland Rente gezahlt wird, werden die Rentenempfänger in beiden Ländern steuerlich veranlagt. Deutschland besteuert die dort gezahlten Einkünfte, Finnland erhebt Steuern, wenn sich der Rentenempfänger für mehr als sechs Monate in Finnland gewöhnlich aufhält, und Finnland damit zum steuerlichen Wohnsitz wird.

Was bedeutet das?

In beiden Ländern sind Steuererklärungen abzugeben. In Finnland erfolgt die Steuererklärung Online über „OmaVero“ (vero.fi) oder die Bescheinigung 16A in Papierform kann ausgefüllt werden. Sehr empfehlenswert ist es, in Deutschland eine/n Steuerberater/s/in zu beauftragen. Die Steuererklärung kann auch mit Hilfe eines kommerziellen Steuersoftwares erstellt werden und/oder die Plattform „Elster“ der deutschen Steuerbehörden https://www.elster.de/eportal/start genutzt werden.

Hier folgt der Link auf die Seiten der finnischen Steuerbehörde (auf Finnisch) mit Hinweisen für die Erstellung der finnischen Steuererklärung.

https://www.vero.fi/tietoa-verohallinnosta/yhteystiedot-ja-asiointi/lomakkeet/tayttoohjeet/16a-selvitys-ulkomaantuloista-ansiotulot-t%C3%A4ytt%C3%B6ohje/

Das Vorstehende betrifft die Steuerpflichtigen, die wegen ihres ständigen Aufenthalts in Finnland vollumfänglich und in Deutschland beschränkt steuerpflichtig sind. Wenn alle Einkünfte vollumfänglich oder mehrheitlich in Deutschland erzielt werden, sollte eine unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland in Betracht gezogen werden. Hinweise dazu finden sich unter dem folgenden Link, oder Sie fragen ihre/n Steuerberater/in.

https://www.finanzamt-rente-im-ausland.de/de/wer-warum-wieviel/wieviel-muss-ich-zahlen/was-unterscheidet-die-beschraenkte-und-unbeschraenkte-steuerpflicht/

Personen, die im Öffentlichen Dienst gearbeitet haben, entrichten Steuern für aus dieser Tätigkeit gezahlte Ruhegehälter bzw. Renten nur in diesem Land.

Zum Beispiel wird eine Rente, die für eine im Öffentlichen Dienst in Deutschland verrichtete Dienstleistung erbracht wird, nur in Deutschland besteuert (Art. 18 Abs. 2 des Abkommens). Finnland berücksichtigt diese Rente als Einkommen bei der Berechnung der Steuer für in Finnland erzielte Einkünfte. Die Rente wird dann in Finnland als Einkommen besteuert, für das das Befreiungsprinzip gilt. Ruhegehälter bzw. Renten, die für eine Tätigkeit im Öffentlichen Dienst geleistet werden, werden aber nur in Finnland besteuert, wenn der Rentenempfänger seinen Wohnsitz in Finnland hat und die finnische Staatsangehörigkeit besitzt. In diesem Fall kann die Rente nicht in Deutschland besteuert werden. Werden Ruhegehälter bzw. Renten für Dienstleistungen in Zusammenhang mit einer Geschäftstätigkeit eines Vetragsstaates gezahlt, werden diese in Finnland besteuert. (Art. 18 Abs. 3 des Abkommens).

Anrechnungsverfahren für gezahlte Steuern

In Finnland werden in der Steuerklärung die in Deutschland gezahlten Steuern angegeben, die Finnland im Steuerbescheid berücksichtigt.

Beim Anrechnungsverfahren wird die doppelte Besteuerung verhindert, indem die im anderen Land entrichtete Steuer von der Steuer, die für in Finnland erzielte Einkünfte zu entrichten ist, abgezogen wird. Bei der Berechnung der Steuern eines Steuerpflichtigen werden alle Einkünfte eines Steuerpflichtigen zusammengerechnet und die Steuern werden für das Gesamteinkommen festgelegt. Danach wird der relative Anteil der für das im anderen Land erzielte Einkommen erhobenen Steuern errechnet, um die im anderen Staat entrichteten Steuern abziehen zu können. Die Anrechnung erfolgt je nach Einkommensquelle und Einkommensart.

In Deutschland beträgt die Grenze für den Steuerfreibetrag im Jahr 2020 für Alleinlebende 9.408 Euro und für Eheleute 18.816 Euro. Bis zu diesen Summen werden Rentner in Deutschland nicht besteuert, wenn der Rentenempfänger in Deutschland lebt. Lebt der Rentenempfänger (mehr als sechs Monate im Jahr) im Ausland (z. B. in Finnland) gilt der Steuerfreibetrag nicht und die Steuern werden in voller Höhe erhoben. In Finnland werden allerdings auch Freibeträge bei Steuern für Renten angesetzt. Die Steuerbehörde berechnet automatisch die Freibeträge, die auch Einkommen aus dem Ausland betreffen. Die Freibeträge sind in der staatlichen und der kommunalen Steuer unterschiedlich.

In beiden Ländern kann eine Fristverlängerung für die Einreichung der Steuererklärung beantragt werden, z. B. wenn innerhalb der Frist das deutsche Finanzamt noch keinen Steuerbescheid erteilt hat, mit dem die finnischen Steuerbehörden die bereits entrichteten Steuern berücksichtigen können.

Wann sind Steuerklärungen abzugeben?

In Finnland wurde die im Voraus schon ausgefüllte Steuerklärung 2020 bis zum 1.4.2021 oder der gesondert genannten Frist zugestellt und bei OmaVero im persönlichen Konto eingestellt. Dort ist auch ersichtlich, bis wann Korrekturen und/oder Ergänzungen den Steuerbehörden mitgeteilt werden müssen. In diesem Jahr war das der 4.5.2021, sofern keine andere Frist genannt wurde. Eine Fristverlängerung sollte im Hinblick auf die Steuererklärung für dieses Jahr 2021 erbeten werden. Für das Jahr 2020 ist dies nicht mehr unbedingt möglich.

In Deutschland wird die Steuererklärung ausnahmsweise zum 2.8.2021 statt dem 31.7. fällig. Wenn ein/e Steuerberater/in die Steuererklärung fertigt, kann die Steuererklärung bis Ende Februar 2022 eingereicht werden. Aufgrund der unterschiedlichen Fristen in Finnland und Deutschland für die Abgabe der Steuererklärung sollten Sie den/die Steuerberater/in darauf aufmerksam machen, dass die Steuererklärung in Deutschland bereits am Anfang des Jahres für das Vorjahr erstellt werden sollte. Allerdings kann die Anrechnung auch später noch beantragt werden, dann unterliegen die Renten allerdings eine Weile der Doppelbesteuerung.

In diesem Zusammenhang ist es auch gut zu wissen, dass in Deutschland normalerweise keine Anrechnung vorgenommen wird oder bereits gezahlte Steuern anerkannt werden, solange im anderen Land nachweislich die Steuern nicht entrichtet wurden. (Dieses gilt zum Beispiel bei der Erbschaftsteuer, obgleich in diesem Artikel nur Einkommensteuer behandelt wird.)

Text: Reina Waissi, Paula Schuth, Übersetzung und Bearbeitung: Joachim Bussian

 

Weitere Informationen:

Finnische Steuerbehörde, internationale Steuerfragen von natürlichen Personen

Tel. +358 29 497 024

Webseite vero.fi auf Finnisch, über die Auswahl rechts oben auch auf Englisch:

https://www.vero.fi/syventavat-vero-ohjeet/ohje-hakusivu/48546/el%C3%A4ketulojen-verotus-kansainv%C3%A4lisiss%C3%A4-tilanteissa2/

https://www.vero.fi/syventavat-vero-ohjeet/ohje-hakusivu/77657/kansainv%c3%a4lisen-kaksinkertaisen-verotuksen-poistaminen/

Finanzamt Neubrandenburg (RiA) Zentrales Finanzamt für Rentenempfänger mit Wohnsitz im Ausland

https://www.finanzamt-rente-im-ausland.de/de/

ria@finanzamt-neubrandenburg.de

Tel. +49 395 44222 – 47000

Facebook-Gruppe: Deutsche Rentner in Finnland

https://www.facebook.com/search/top/?q=deutsche%20rentner%20in%20finnland

Gesetzestexte:

Abkommenstext:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Internationales_Steuerrecht/Staatenbezogene_Informationen/Laender_A_Z/Finnland/2017-04-28-Finnland-Abkommen-DBA-Gesetz.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Abkommenstext des Zusatzprotokolls:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Internationales_Steuerrecht/Staatenbezogene_Informationen/Laender_A_Z/Finnland/2020-11-02-Finnland-Abkommen-DBA-Aenderung-Gesetz.pdf?__blob=publicationFile&v=4

 

 

 

 

 

 

Yhteistyökumppanit-FI

Yhteistyökumppanit

Opetus- ja kulttuuriministeriö, Opetushallitus ja Aue-säätiö tukevat toimintaamme. Oppilasvaihto toteutetaan yhteistyössä saksalaisen kumppanijärjestömme DFG:n kanssa.

OKM
OPH
DFG
AUE-STIFTUNG